Kindergarten

 

Pädagogischer Ansatz

Unser Kindergarten umfasst drei Gruppen, die Igel, die Hasen und die Mäuse. In jeder Gruppe werden maximal 28 Kinder im Alter zwischen 3 und 5 Jahren von mindestens vier pädagogischen Fachkräften begleitet. Das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung verbringen die Kinder in der separaten Vorschulgruppe „Bären“.

Im gesamten Kindergarten orientieren wir uns stets am Bedürfnis des Kindes und bieten verschiedene Angebote, die dem Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes gerecht werden. Die Kinder dürfen selbstbestimmt entscheiden, ob sie an Angeboten teilnehmen oder ob sie lieber im Freispiel bleiben möchten. Unsere Räume sind in verschiedene Bereiche aufgeteilt, die zum altersentsprechenden Spielen anregen. Hierzu gehören u.a. eine Bauecke, eine Puppenwohnung, eine Lese- und Kuschelecke sowie ein Nebenraum zum Tanzen und Toben.

Entsprechend unserer Haltung, bietet wir den Kindern die Räumlichkeiten und vor allem die notwendige Zeit zum eigenständigen Ausprobieren, Entdecken und Verstehen, damit sie ihre eigenen Ressourcen nutzen und Fähigkeiten selbstwirksam ausbauen. Unser pädagogisches Fachpersonal begleitet die Kinder sprachlich bei dieser Exploration, beobachtet sie strukturiert in ihren Entwicklungsfortschritten, dokumentiert diese und wertet sie im Team aus. So kann für jedes Kind ein individueller Förderbedarf festgestellt werden, den wir durch gezielte Angebote in Kleingruppen sowie im Kindergartenalltag aufgreifen können.

Kinder entdecken die Welt mit allen Sinnen. Aus diesem Grund bieten wir den Kindern von Frühjahr bis Herbst als Ergänzung zum Kindergarten-Alltag einen fest eingeplanten Waldtag an. Dieser findet jeden Dienstag und bei fast jedem Wetter statt. Mit der richtigen, wetterfesten und waldtauglichen Kleidung ausgestattet, wandern alle Kindergartengruppen gemeinsam in den nahegelegenen Wald. Dort wird zunächst das Frühstück serviert, bevor wir die wundervolle Natur entdecken und erkunden. Am Mittag wird das Mittagessen aus dem Kindergarten frisch angeliefert und serviert. Da wir die Räumlichkeiten des Wanderheims Dettingen nutzen dürfen, stehen uns Toiletten, ein Gastraum, mehrere Tische und Bänke im Außenbereich sowie bei Bedarf ein Raum zum Schlafen zur Verfügung.

 

Die Eingewöhnung und Umgewöhnung

Ein Kind kann nur explorieren, wenn es sich in seiner Umgebung geborgen und verstanden fühlt. Um dies zu gewährleisten ist es von zentraler Bedeutung einen Beziehungsaufbau zwischen Erziehern und Kind zu ermöglichen. Unsere Eingewöhnung nach einem im Team erarbeiteten Konzept schafft hierfür den notwendigen Rahmen und erlaubt uns altersgerecht sowie individuell auf die Bedürfnisse jedes Kindes in der Eingewöhnung einzugehen. So bieten wir dem Kind die Möglichkeit in Begleitung eines Elternteils im eigenen Tempo den Kindergarten zu erkunden und langsam eine Bindung zur entsprechenden Bezugserzieherin aufzubauen. Die Eingewöhnungsdauer bei den über Dreijährigen liegt in der Regel bei 2-4 Wochen, wird jedoch individuell durch ihr Kind bestimmt. Ausführliche Informationen zum Ablauf der Eingewöhnung bekommen Sie bei einem Vorgespräch, bei welchem Sie auch die Bezugserzieherin ihres Kindes kennenlernen.

Menschen müssen im Laufe ihres Lebens eine Vielzahl von Übergängen bewältigen (Krippe, Kindergarten, Vorschule, Schule, weiterführende Schule, Berufsleben/Studium usw.). Da für die Fähigkeit dieser Bewältigung bereits im Kleinkindalter erste Grundsteine gelegt werden, liegt unser Augenmerk auf die Begleitung der Kinder bei diesen Übergängen. Darunter verstehen wir zunächst den Übergang vom täglichen zu-Hause-sein in den Krippe-Alltag, später den Wechsel von der Krippe in den Kindergarten, anschließend den Wechsel vom Kindergarten in die Vorschule und abschließend den Übergang von der Vorschule in die Schule, den Hort sowie die Mittagsbetreuung. Während der Übergang von zu Hause in eine Gruppe unserer Einrichtung von den Eltern begleitet wird, übernehmen diese begleitende Funktion bei den weiteren internen Gruppenwechseln die Bezugserzieher aus der jeweiligen Gruppe.  

 

Gemeinsames Frühstück und Mittagessen

Unsere Haltung, die Kinder selbstwirksam Handeln zu lassen dient auch als Grundlage für unser Essensangebot.

Frühstück:

Das Frühstück wird von unserem Personal vorbereitet und in Buffetform angerichtet. Ihr Kind darf sowohl selbst wählen als auch, je nach Fähigkeit, selbst zubereiten, was es Essen möchte. Wir bieten frisches Obst und Gemüse, Brot, frische Wurst und frischen Käse, Marmelade, Gemüseaufstriche sowie Müsli an. Dieses Buffetangebot steht täglich von 8 Uhr bis 10:30 Uhr bereit. Die Kinder können essen, wann sie möchten. So wird das individuelle Hungergefühl jedes Einzelnen berücksichtigt.

Snacks:

Zwischen 7 Uhr und 8 Uhr, sowie zwischen 10:30 Uhr und 12 Uhr steht für ihr Kind durchgehend frisches, aufgeschnittenes Obst und Gemüse bereit.

Gleiches gilt für den Nachmittag. Zudem werden zu dieser Zeit auch abwechselnd Joghurt oder kleine Knuspereien (Knäckebrot, Zwieback, Reiswaffeln o.ä.) angeboten.

Mittagessen:

Für unser Mittagessen werden wir von der Hofmann Menü-Manufaktur GmbH beliefert, deren Tiefkühl-Menüs mehrfach von der DLG (Deutsche-Landwirtschafts-Gesellschaft) sowie von der DGL (Deutsche-Gesellschaft für Ernährung) ausgezeichnet wurden. Die vielfältigen Speisen aus diesem Hause werden täglich von unseren Küchenkräften mit frischen Salaten, Nudeln, Reis o.ä. ergänzt.

Das Mittagessen im Kindergarten findet ab 12 Uhr statt. Auch hierbei entscheiden die Kinder eigenständig, was sie essen wollen. Geschmäcker sind verschieden und entwickeln sich mit der Zeit selbstbestimmt weiter. Schon die Kleinsten wissen genau, was sie essen oder probieren möchten. Daher servieren wir die Bestandteile der Speisen in getrennten Schüsseln, so dass ihr Kind sich an den Speisen bedienen kann, die es gerne isst.

Getränke:

Für die Kinder steht durchgehend Wasser (spritzig, medium und still) zur Verfügung, damit sie jederzeit ihren Durst löschen können. Des Weiteren bieten wir an kalten Tagen Kräuter- oder Früchtetee an.

 

Schlafen

Sobald ihr Kind müde ist, kann es selbstverständlich schlafen. Hierfür bieten wir im Gruppenraum entsprechende Rückzugs- und Ruhebereiche.

Um 13 Uhr gehen die Kindergartenkinder in Begleitung einer pädagogischen Fachkraft selbstbestimmt ins Traumland. Jedes Kind darf frei entscheiden, ob es schlafen oder ruhen möchte. Wer nicht schlafen will, kann selbstverständlich in der Gruppe bleiben.

Um den Tag-Nacht-Rhythmus nicht zu stören, wird der Raum nur leicht abgedunkelt, so dass er vom Tageslicht erhellt bleibt.

Um 14:30 Uhr werden die Kinder von einer Fachkraft behutsam wieder geweckt.

 


Template "mytownfree" designed by Hilliger Media (Copyright © 2011)